Veranstaltung »Aktuelle Probleme der Privatinsolvenz«

Zielgruppe:

Insolvenzverwalter und ihre Mitarbeiter, Schuldnerberater, Gläubigervertreter institutionalisierter Gläubiger (Sozialversicherungsträger, Finanzämter, Energielieferanten, Vermieter)

Beschreibung

Das Insolvenzverfahren natürlicher Personen wurde zum 1.7.2014 geändert.
Die Veranstaltung verbindet eine Übersicht über die seit dem veröffentlichten Praxiserfahrungen mit einer Rechtsprechungsübersicht der maßgeblichen Entscheidungen der letzten beiden Jahre zu den nachfolgend genannten, immer wieder nachgefragten, Problemfeldern des Privatinsolvenzverfahrens durch den langjährig erfahrenen Insolvenzrichter:

I. Die richtige Verfahrenseinleitung
- Überprüfung der richtigen Antragstellung durch den Schuldner; notwendige Hinweise in Gutachten oder erstem Bericht
- Die Stundung der Verfahrenskosten und die amtswegige Berücksichtigung von Versagungsgründen in der Eingangsentscheidung, Gutachtenhinweise
- Berücksichtigung der neuen „Sperrfrist-Regelung“
-Unterstützung des Gerichtes durch Sachverständige im IN-Verfahren

II. Massegenerierung im Insolvenzverfahren natürlicher Personen
- Auslandsbezüge des Schuldners, RSB-Wirkung durch ausländische Insolvenzverfahren
- Dauerbrenner „Zweitinsolvenzverfahren“ der natürlichen Person
- Dauerbrenner freigabe der weitereirtschaftenden Tätigkeit und Massevorteile

III. Die Restschuldbefreiung
- Probleme mit der Ausweitung der Erwerbspflicht des Schuldners
- Richtige Anmeldung der Forderung aus vorsätzlich unerlaubter Handlung– Umfang der Forderung, Verjährung, Feststellungsklage, Verhalten des Verwalterbüros
- Neuregelungen bei Forderungen aus vorsätzlich unerlaubter Handlung
- aktuelle Rechtsprechungs-Highlights zu den RSB-Versagungsgründen
- Verkürzungsanträge des Schuldners auf vorzeitige RSB-Erteilung, Pflichten des Verwalters dabei
- Reichweite der Restschuldbefreiung

Der Referent:
Richter am Amtsgericht Hamburg Frank Frind ist seit 1996 Richter am Insolvenz-/Konkursgericht in Hamburg. Er ist u.a. Mitglied des Vorstandes des „Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.V.“ –Zusammenschluss von Insolvenzrichtern und –rechtspflegern (BAKInso e.V.), Sachverständiger des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages zu insolvenzrechtlichen Gesetzentwürfen, Mit-Herausgeber der Fachzeitschrift ZInsO, u.a. Autor des Werkes „Praxishandbuch Privatinsolvenz“, sowie Mitautor im „Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht“ .

Veranstalter:

AGV-Seminare

Berlin

Freitag 27.05.2016
09:30 Uhr bis 17:00 Uhr
(6 Vortragsstunden)

Berlin N.N.

Der genaue Ort wird Ihnen vom Veranstalter mitgeteilt.
10179 Berlin

Preisgruppen

378,00€ Normalpreis zzgl. MwSt.
340,00€ Sonderpreis für Mitglieder des BS-InsO e.V. zzgl. MwSt.
zzgl. gesetzl. USt.

inkl. Seminarunterlagen, Pausenerfrischungen, Mittagsverpflegung
Veranstaltungszeiten: 9:30 -11: 00 Uhr / 11:15 – 12:45 Uhr / 13:45 Uhr – 15:15 / 15.30 – 17:00 Uhr
Über die Eignung dieses Seminars zur Fortbildung nach der FAO entscheidet ausschließlich Ihre Rechtsanwaltskammer. Es empfiehlt sich, bei Zweifeln dort vorab nachzufragen.

Alle Informationen beruhen auf Angaben des Veranstalters.

Insolvenzrecht

Ort: Berlin
Datum: Freitag 27.05.2016
Zeitraum 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr
FAO-Stunden: 6
Preis
EUR378,00
EUR340,00
zzgl. gesetzl. USt.
Zurück