Veranstaltung »Verkürzung der Restschuldbefreiung und Insolvenzplan im IK-Verfahren - 5,5 Stunden FAO«

Kurzbeschreibung:

Inkl. der aktuellen Gesetzgebungstendenzen: RefE eines Gesetzes zur weiteren Verkürzung der Restschuldbefreiung (GzwVerkRSB)

Zielgruppe:

Treuhänder, Insolvenzsachbearbeiter und Insolvenzverwalter

Beschreibung:

Ein Mittel zur Verkürzung und Vereinfachung des Verfahrens für das Verwalterbüro

Der interaktive Workshop lädt Sachbearbeiter für IK-Verfahren ein, ihre Fachkompetenz anhand praktischer Fallbeispiele zur Verkürzung der Restschuldbefreiungsphase sowie zur Erstellung eines Insolvenzplanes im IK-Verfahren auszubauen und zu stärken.

Seit Inkrafttreten der InsO-Reform zum 1.7.2014 sind die in § 300 InsO normierten Möglichkeiten zur frühzeitigen Erteilung der Restschuldbefreiung praxisrelevant. Der Workshop intendiert, den Teilnehmern das angesichts der Verfahrenseffizienz und des Verfahrensaufkommens geforderte Rüstzeug zu vermitteln, welches den souveränen Umgang mit Fragen und die kompetente Umsetzung der Arbeitsschritte zu den Verkürzungsoptionen sicherstellt. Einen weiteren Schwerpunkt setzt der Workshop zum Thema „Insolvenzplan im IK-Verfahren“ als eine alternative Verfahrensverkürzungsmöglichkeit, die nicht nur dem Schuldner, sondern auch dem Verwalterbüro erhebliche Vorteile aufzuzeigen vermag. Neben einem zügigeren Verfahrensabschluss sollten auch die Möglichkeiten der vergütungsrelevanten Insolvenzplanarbeiten von nicht unerheblichem Interesse für jeden Insolvenzverwalter sein.

Themenübersicht:

I. Überblick über die Möglichkeiten der regulären und frühzeitigen Restschuldbefreiungserteilung
II. Voraussetzungen der frühzeitigen Erteilung der Restschuldbefreiung und geeignete Verfahren
III. Arbeitsschritte und praktische Beispiele zur Berechnung des bei der frühzeitigen
Restschuldbefreiungserteilung notwendigen Zahlenmaterials (35%-Quote, Verfahrenskosten etc.)
III. Insolvenzplan im IK-Verfahren
1. Rechtliche und tatsächliche Voraussetzungen, Geeignetheit des Verfahrens
2. Ablauf des Insolvenzplanverfahrens
3. Besonderheiten des darstellenden und des gestaltenden Teils des Insolvenzplans
4. Vergleichsrechnung anhand praktischer Beispiele
5. Gruppenbildung - Voraussetzungen, Taktik und Fallbeispiele
6. Besonderheiten Deliktische Forderungen im Insolvenzplan
IV. Aktuelles aus Rechtsprechung und praktische Tipps zur Umsetzung

Veranstalter:

AGV-Seminare

Hannover

Mittwoch 06.05.2020
10:00 Uhr bis 16:30 Uhr
(5,50 FAO-Stunden / 5,50 Vortragsstunden)

Hannover

- der genaue Ort wird vom Veranstalter nachbenannt -
30159 Hannover

Preisgruppen

495,00€ Standardpreis für Rechtsanwälte / Insolvenzverwalter
430,00€ Standdarpreis für Sachbearbeiter/innen
380,00€ Sonderpreis für den 2. und weitere Teilnehmer einer Kanzlei
zzgl. gesetzl. USt.

Inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen und Kaffeepausen.
§ 15 FAO: Die Teilnehmer erhalten eine Fortbildungsbescheinigung über 5,5 Zeitstunden zur Vorlage als Fortbildungsnachweis gemäß § 15 FAO vorlegen können. Über die Anerkennung entscheidet Ihre Rechtsanwaltskammer.
GOI: Die Teilnehmer erhalten eine Fortbildungsbescheinigung über 5,5 Zeitstunden = ein "Mann-Tag" nach GOI - Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung. Über die Anerkennung entscheidet der VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.).

Alle Informationen beruhen auf Angaben des Veranstalters.

Übersicht

Rechts-
gebiet:
Insolvenz­recht, Insolvenzsachbearbeitung
Ort: Hannover
Datum: Mittwoch 06.05.2020
Zeitraum 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr
FAO-Stunden: 5,50
Vortrags-
stunden:
5,50
Preis
EUR495,00
EUR430,00
EUR380,00
zzgl. gesetzl. USt.
Kostenpflichtig buchen

Dozent

Zurück