Veranstaltung »Probleme masseunzulänglicher Verfahren«

Kurzbeschreibung:

Praktische Beispiele, Lösungen und Rechtsprechungsübersicht

Zielgruppe:

Insolvenzverwalter*innen und deren Mitarbeiter*innen / Institutionalisierte Gläubiger und Lieferanten / Mitglieder v. Gläubigerausschüssen / Berater*innen v. sanierungsnotwendigen Unternehmen

Beschreibung:

Massehaltige Unternehmensinsolvenzverfahren gehen seit Jahren zahlenmäßig zurück. Auch bei Betriebsfortführungsverfahren sind die Masseverbindlichkeiten nicht immer nach Eröffnung gedeckt und auch in vielen Verfahren über das Vermögen natürlicher Personen werden sehr häufig Insolvenzverfahren "knapp an der Grenze" oberhalb einer Verfahrenskostendeckung eröffnet. Nicht weit ist dann das Thema der gesetzlichen Haftungsvermutung des § 61 InsO gegenüber dem Insolvenzverwalter. Mit dem "ESUG" sind aber auch neue Haftungsgefahren für den (vorläufigen) Sachwalter bei der Überwachung des Nichteintretens von "Nachteilen" für die Gläubiger und damit im Bereich "korrekter Masseverbindlichkeitsbegründung" entstanden, die über § 60 InsO haftungsrelevant werden können. Auch der Gläubigerausschuss hat die Masseunzulänglichkeit und ihre gesetzlichen Folgen zu überwachen; Massegläubiger erwarten eine korrekte Befriedigungsreihenfolge und gfs. Absicherungen.

Das Seminar zeigt befasst diese Themen mit praktischen Beispielen und Lösungen und umfasst auch eine Rechtsprechungsübersicht zu dem Themenkreis.

Themenschwerpunkte:

I. Entstehung und Erscheinungsformen der Masseunzulänglichkeit
- Stundungsverfahren
- "Aufgezwungene" Betriebsfortführung und Masseunzulänglichkeitsbewältigung bei der Betriebsfortführung
- Erfüllungswahl
- Vorausschau im Insolvenzgutachten auf die (reine) Verfahrenskostendeckung (§ 26 Abs.1 InsO)

II. Interferenzen zwischen §§ 208, 60 und 61 InsO
- Die richtige Anzeige der Masseunzulänglichkeit
- die Befriedigungsreihenfolge, die Massetabelle, die Zustellung der Anzeige an Gläubiger
- Verzögerte Masseunzulänglichkeitsanzeige, temporäre Masseunzulänglichkeit und Falschbefriedigung
- Exkulpation: Absprachen und Zusammenarbeit mit dem Insolvenzgericht und Involvierung des (vorläufigen) Gläubigerausschusses
- Masseunzulänglichkeit bei Prozessführung
- Masseunzulänglichkeit und öffentlich-rechtliche Pflichtenstellung
- Masseunzulänglichkeitsvermeidung durch richtige Freigabe beim selbständigen Natural-Schuldner (§ 35 Abs.2 InsO), Absprachen mit dem Gericht

III. Absicherung v. Massegläubigern
- Zahlungsverlangen
- Verjährungsprüfung
- Verhalten in "Erpressungssituationen"
- Privilegierung durch Nutzung eines "Treuhandkontenmodells"?

IV. Sonderproblem Eigenverwaltung
- Masseunzulänglichkeit und Anzeige mangelhafter Eigenverwaltung durch den Sachwalter
- Verhinderung unangemessener Begründung von Masseverbindlichkeiten
- Übernahme der Kassenführung; vermittelnde Mechanismen

Richter am Amtsgericht Hamburg Frank Frind hat über 20 Jahre praktische Erfahrung im Insolvenzrecht. Er ist u.a. Mitglied des Vorstandes des "Bundesarbeitskreis Insolvenzgerichte e.V." (BAKInso e.V.), Mit-Herausgeber der Fachzeitschrift ZInsO und des Werkes "Betriebsfortführung im Insolvenzverfahren", Verfasser des "Praxishandbuch Privatinsolvenz" sowie Mitautor im Beck-OK-InsO und im "Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht" und war Sachverständiger des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages zu insolvenzrechtlichen Gesetzentwürfen.

Veranstalter:

AGV-Seminare

Nürnberg

Donnerstag 14.05.2020
08:45 Uhr bis 14:30 Uhr
(5 FAO-Stunden / 5 Vortragsstunden)

Nürnberg

- der genaue Ort wird vom Veranstalter nachbenannt -
90443 Nürnberg

Preisgruppen

495,00€ Standardpreis
445,00€ Sonderpreis für den 2. und weitere Teilnehmer einer Kanzlei
zzgl. gesetzl. USt.

Inkl. Seminarunterlagen und einer Mittagspause.
Seminarzeiten:
08:45 Uhr bis 11:15 Uhr: Seminar
11:15 Uhr bis 12:00 Uhr: Pause mit Kaffee und Snacks
12:00 Uhr bis 14:30 Uhr: Seminar

Alle Informationen beruhen auf Angaben des Veranstalters.

Übersicht

Rechts-
gebiet:
Insolvenz­recht, Insolvenzsachbearbeitung
Ort: Nürnberg
Datum: Donnerstag 14.05.2020
Zeitraum 08:45 Uhr bis 14:30 Uhr
FAO-Stunden: 5
Vortrags-
stunden:
5
Preis
EUR495,00
EUR445,00
zzgl. gesetzl. USt.
Kostenpflichtig buchen

Dozent

Frind.JPG RiAG Frank Frind
Amtsgericht Hamburg
Zurück