Veranstaltung »Anfechtungsrecht 2020«

Kurzbeschreibung:

Rechtsdurchsetzung aus Verwaltersicht und Abwehr von Anfechtungsklagen aus Gläubigersicht in 8 Teilen

Beschreibung:

"Teil 1. Prolog. Die drei Grundsatzfragen vor der Anfechtungsreform 2017 und die unverändert weiter gültigen, von der Reform nicht betroffenen Weichenstellungen.
- Kleiner Rückblick auf das Ausgangsproblem vor der Anfechtungsreform 2017 und
- kleiner Rückblick auf die Divergenzen beim Bargeschäft und auf GemS-OGB
- Folgen für die Praxis (wirklich? obsolet?)

Teil 2. Lösung des Gesetzgebers: Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und dem Anfechtungsgesetz, in Kraft getreten am 5.4.2017.
- Übergangsrecht (Art. 103j EGInsO)
- Überraschung ? keine Änderung bei § 131 InsO
- Neues zum Bargeschäft nach § 142 InsO
- Übersicht zu den neuen Tatbestandstrukturen der Vorsatzanfechtung
- Exkurs: Gleichklangprinzip
- Neuer § 133 Abs. 2 InsO
- Neuer § 133 Abs. 3 InsO
- (neuer § 143 Abs. 1 S. 3 InsO

Teil 3. Vorwegnahme des neuen Rechts noch vor bzw. praktisch zeitgleich mit dessen Inkrafttreten (5.4.2017) durch höchstrichterliche Urteile.
- 6. Senat des BAG zur Drittzahlung des Arbeitsentgelts
- IX. ZS des BGH zur bisherigen Vermutungsregel nach § 133 Abs. 1 S. 2 InsO

Teil. 4. Lösung des IX. ZS des BGH durch Neuausrichtung der Vorsatzanfechtung bei Kongruenz der Deckung gem. § 133 Abs. 1 (!) InsO (= bislang sedes materiae).
- Überblick zur Neuausrichtung
- Neue grundlegende Entscheidung v. 14.9. 2017

Teil 5. Eigene Lösung für die Alltagsarbeit in der Praxis.
- conclusio zu Teil 4
- Praktische Konsequenz
- ""wo in der Praxis die Musik spielt"" (? Vertiefung in Teil 7)

Teil 6. Exkurs zum Indizienbeweis nach ZPO.
- Ansatz bei der freien Beweiswürdigung nach § 286 Abs. 1 S. 1 ZPO
- Denkmodell bei jedem Indizienbeweis in welcher Verfahrensart auch immer
- Indizienbeweis (such) im insolvenzrechtlichen Anfechtungsprozess

Teil 7. Vertiefung: Anfechtungsrisiko und Taktik bei Ratenzahlungsvereinbarungen samt programmatischem Lösungsvorschlag für Insolvenzverwaltung, Gläubiger und Tatgerichte.
- Weichenstellung zwischen Gläubiger mit und ohne Titel
- Ratenzahlungsvereinbarung zwischen einen Gläubiger persönlich (also ohne Titel) und dem Schuldner
- Arbeitsschritte beim pragmatischen Lösungsvorschlag

Teil 8. Sonstige höchstrichterliche Rechtsprechung zur Insolvenzanfechtung 2018, 2019 samt Ausblick auf zwei offene Grundsatzfragen für 2020.
- Vergleich mit Insolvenzverwalter und Insolvenzzweckwidrigkeit
- nachträgliche Behebung einer Gläubigerbenachteiligung
- Insolvenzanfechtung von durch Zwangsvollstreckung erwirkter Lohnzahlungen
- Zahlungen aufgrund eines später gescheiterten Sanierungskonzepts
- Nutzungsüberlassung eines Grundstücks durch Schuldner an Dritten
- Sicherheitenbestellung für eigene, unentgeltlich begründete, aber künftige Verbindlichkeit
- Unzumutbarkeit der Kostenübername für vom Insolvenzverwalter geführten Rechtsstreit durch Insolvenzgläubiger
- Darlegungs- und Beweislast bei bargeschäftsähnlichem Leistungsaustausch
- Anspruch auf Erstattung von Fruchtgewinnungskosten
- Zur Kenntnis des Anfechtungsgegners von der Schlüssigkeit eines Sanierungskonzepts
- Zur Insolvenzanfechtung der Befriedigung bei kontokorrentähnlichem Gesellschafterdarlehensverhältnis"

Veranstalter:

AGV-Seminare

München

Mittwoch 30.09.2020
10.00 Uhr bis 17.30 Uhr
(6 FAO-Stunden / 6 Vortragsstunden)

München

Die genaue Adresse wird Ihnen vom Veranstalter mitgeteilt.
80336 München

Preisgruppen

495,00€ Standardpreis
445,00€ Sonderpreis für den 2. und weitere Teilnehmer einer Kanzlei
zzgl. gesetzl. USt.

Inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen und Kaffeepausen.

Alle Informationen beruhen auf Angaben des Veranstalters.

Übersicht

Rechts-
gebiet:
Insolvenz­recht
Ort: München
Datum: Mittwoch 30.09.2020
Zeitraum 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr
FAO-Stunden: 6
Vortrags-
stunden:
6
Preis
EUR495,00
EUR445,00
zzgl. gesetzl. USt.
Kostenpflichtig buchen
Zurück