Veranstaltung »InsO-Lupe Doppel kompakt: Ungerechtfertigte Bereicherung der Insolvenzmasse als Masseverbindlichkeit & (Ver)Sag doch mal die Restschuldbefreiung - Versagungsanträge und die Rolle des Insolvenzverwalters/Treuhänders?«

Zielgruppe:

Insolvenzsachbearbeiter/innen, Rechtsanwälte/innen, Insolvenzverwalter/innen, Fachanwälte/innen für Insolvenzrecht, Steuerberater/innen, Berater/innen

Beschreibung:

In der Seminarreihe "InsO LUPE" wird ein praxisrelevantes, insolvenzrechtliches Spezialthema genau "unter die Lupe genommen". In einem Zeitfenster von 1,5 Stunden diskutiert der Referent - gerne gemeinsam mit den Teilnehmenden - einen Schwerpunkt, um alltagstaugliche Lösungen zu entwickeln.

Die beiden heutigen Lupen-Seminare können Sie auch einfach gebündelt buchen.

1. Block von 09:00 Uhr bis 10:30 Uhr:
Ungerechtfertigte Bereicherung der Insolvenzmasse als Masseverbindlichkeit (am Beispiel der typischen Fehlüberweisung): Auswirkung auf Verfahrensabwicklung, Schlussrechnung und Vergütung

Schwerpunktfragen:
1. Ausgangspunkt: Fehlüberweisung auf das Insolvenz-Sonderkonto oder das (vormalige) Schuldnerkonto
2. Ungerechtfertigte Bereicherung der Masse?
a. Ungerechtfertigte Bereicherung und die daraus resultierende Masseverbindlichkeit (§ 55 Abs. 1 Nr. 3 InsO) am Beispiel der Fehlüberweisung
b. Abgrenzung: Ungerechtfertigte Bereicherung als „echter“ Vermögenswert Massezufluss
3. Buchhalterische Erfassung der ungerechtfertigten Bereicherung
4. Begleichung der Masseverbindlichkeit und der Zusammenhang mit den Auswirkungen auf die Verfahrenskosten
a. Auswirkungen auf die Gerichtskosten
b. Auswirkungen auf die Vergütung des Insolvenzverwalters
c. Ermittlung der Höhe der Masseverbindlichkeit
d. Massezulänglichkeitsprüfung
e. Taktisches Vorgehen (Abschlagszahlung)?

2. Block von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr:
(Ver)Sag doch mal die Restschuldbefreiung - Versagungsanträge und die Rolle des Insolvenzverwalters/Treuhänders?

Schwerpunktfragen:
1. Prolog: Hinweis- und Aufklärungspflichten vs. Rechtsberatung - wo liegt die Grenze?
2. Pflichten, Obliegenheiten und Versagungsgründe: Welche Systematik ergibt sich aus der InsO (Hauptverfahren, Restschuldbefreiungsverfahren)?
a. Versagungsgründe im Hauptverfahren und die Geltendmachung durch den Gläubiger
b. Versagungsgründe im Restschuldbefreiungsverfahren und die Geltendmachung durch den Gläubiger
c. Nachträgliche Geltendmachung oder ist der Zug abgefahren?
3. Versagungsantrag und die Stellungnahme des Insolvenzverwalters/Treuhänders: Was darf/kann/soll/muss eine Stellungnahme (nicht) enthalten?

Bitte beachten Sie, dass die Ausgabe von Teilnahmebescheinigung davon abhängt, dass Sie während der Seminare Ihre Anwesenheit bzw. Aufmerksamkeit nach Aufforderung dokumentieren. Unterlassen Sie dies, darf eine Fortbildungsbescheinigung nicht erteilt werden.

Veranstalter:

AGV-Seminare

über Internet

Freitag 17.03.2023
9:00 Uhr bis 10:30 Uhr & 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr
(3 FAO-Stunden / 3 Vortragsstunden)

AGV Online-Seminar

Es wird keine besondere Software benötigt.
über Internet

Preisgruppen

190,00€ Standardpreis
zzgl. gesetzl. USt.

An diesem Onlineseminar können Sie einfach über das Internet teilnehmen.
Benötigt wird nur ein Computer mit Lautsprechern oder Kopfhörer. Ein Programm muss nicht installiert werden.
Achten Sie bitte darauf, dass Sie einen Browser in der neusten Version nutzen. Das Programm EDGE eignet sich insoweit nicht.

Die Teilnehmer werden während der Veranstaltung aufgefordert werden, ihre Anwesenheit zu bestätigen und erhalten eine Fortbildungsbescheinigung über 3 Stunden.
Ohne eine Bestätigung der Anwesenheit kann eine Teilnahmebescheinigung nicht erteilt werden.

Alle Informationen beruhen auf Angaben des Veranstalters.

Übersicht

Rechts-
gebiet:
Insolvenz- und Sanierungs­recht, Insolvenzsachbearbeitung
Ort: über Internet
Datum: Freitag 17.03.2023
Zeitraum 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr & 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr
FAO-Stunden: 3
Vortrags-
stunden:
3
Preis
EUR190,00
zzgl. gesetzl. USt.
Kostenpflichtig buchen
Zurück